Trauma
Symptome und Ursache

Symptome eines Traumas:

Symptome, die eine Nähe zum Trauma herbeiführen:

Flashbacks: Das blitzartige Wiedererinnern von Teilen des Traumas, meist ausgelöst durch einen Trigger/Auslösereiz. Das kann z. B. ein Geruch sein, aber auch ein Geräusch oder ähnliches. Wobei diese erinnerten Teile auch „nur“ Gefühle oder Bildfragmente sein können. Flashbacks haben einen „Hier und Jetzt“-Charakter.

  • Albträume
  • Panikattacken
  • Zwanghaftes Erinnern
  • Depression

Symptome, die eine Nähe zum Trauma vermeiden:

  • Phobische Vermeidung von Ereignis-Trigger/Auslösereizen (So z. B. das Vermeiden des Autofahrens nach einem schweren Autounfall)
  • Soziale Isolation (Rückzug aus sozialen Bindungen)
  • Emotionale Empfindungslosigkeit („Nichtfühlen“, sich wie „abgestorben, innerlich tot fühlen“)
  • Alkohol-, Drogen-Medikamentenmissbrauch (als eine Art Selbstheilungsversuch, da diese Substanzen häufig die Angst nicht mehr so fühlen lassen)
  • Dissoziative Phänomene (damit ist eine Gruppe von Symptomen gemeint, die z. B. im einfachen Fall dazu führen, dass man das Gefühl hat, neben sich zu stehen, oder die Umwelt „irgendwie entfernt, weit weg wirkt, wie hinter einem Schleier“)

Körper-Symptome/Körper-Erinnerungen:

  • Herzrasen, Atemnot, Beklemmungen (die normale Reaktionen bei Angst sind. Durch die Ausschüttung von Stresshormonen bei Angst beschleunigt sich der Herzschlag, die Atmung wird rascher und flacher, was zu den o. g. Symptomen führt)
  • Unruhe, Schlaflosigkeit (Ein- und Durchschlafstörungen)
  • Übersteigerte Wachsamkeit (Unruhe und Schlaflosigkeit resultieren oft aus der gesteigerten Wachsamkeit und/oder Albträumen. Die Wachsamkeit entsteht dadurch, dass der Körper immer noch reagiert, als wäre die Gefahr noch nicht vorbei, dadurch reagiert man schon bei geringen und eigentlich ungefährlichen Geräuschen)
  • Konzentrationsstörungen
  • Schmerzen (zum Teil im und am ganzen Körper), Taubheits-, Starreempfindungen
  • Andere Körpersensationen (im Sinne von Körpererinnerungen)

Ursachen eines Traumas:

  • Geburt
  • Krieg/Kampfeinsatz
  • Folter/Misshandlung
  • Körperliche Züchtigung (Prügelstrafe bei Kindern)
  • Vertreibung/ Flucht
  • terroristischer Anschlag
  • Vergewaltigung, sexueller Missbrauch/sexuelle Gewalt
  • Scheidung oder Trennung (Verlust der geliebten Person und/oder der eigenen Kinder)
  • Unfall (Verkehr, Arbeitsplatz, Bergsteigen usw.) mit drohenden ernsthaften Verletzungen
  • Traumata durch medizinische Eingriffe, Herzinfarkt, Krebs usw.
  • schwere persönliche Angriffe und Schmähungen
  • Beobachtung des gewaltsamen Todes anderer
  • Tod der Eltern in der Kindheit
  • Lebensbedrohliche Krankheiten in der Kindheit
  • Konfrontation mit Traumafolgen als Helfer (z. B. Polizisten, Feuerwehrleute, Ärzte, Krankenpfleger, Krankenschwester usw.)
  • Vernachlässigung (körperlich, emotional) in der Kindheit
  • Lang andauernde Manipulation, Mobbing
  • Naturkatastrophen (Erdbeben, Überschwemmung, Feuer usw.)